4 Tipps für Insektenschutz bei Allergikern

Durch die Fenster gelangen nicht nur Insekten in das Innere, sondern auch Pollen erschweren Allergikern das Leben. Daher raten Experten, nachts zu lüften. Doch meist reichen diese Empfehlungen nicht aus. Es gibt effektivere Möglichkeiten wie ein Pollenschutzgitter, das selbst kleinste Pollen fernhalten kann. Im folgenden Ratgeber kommen die 4 besten Tipps.

Durch die Fenster gelangen nicht nur Insekten in das Innere, sondern auch Pollen erschweren Allergikern das Leben. Daher raten Experten, nachts zu lüften. Doch meist reichen diese Empfehlungen nicht aus. Es gibt effektivere Möglichkeiten wie ein Pollenschutzgitter, das selbst kleinste Pollen fernhalten kann. Im folgenden Ratgeber kommen die 4 besten Tipps.

1. Pollenschutzfenster

Allergien, die durch Pollen verursacht werden, verringern die Lebensqualität deutlich. Durch das Einatmen von Blütenstaub kommt es teilweise zu heftigen Symptomen, beispielsweise Schnupfen, brennende, gerötete und juckende Augen bis hin zu asthmatischen Anfällen. Es genügt, das Fenster einmal zu öffnen, um allergische Reaktionen auszulösen. Daher ist ein wirksamer Pollenschutz unverzichtbar, um dank der allergenfreien Luft zumindest zu Hause gut durchatmen zu können. Die Pollenschutzfenster sorgen für ein optimales Wohnklima. Sie halten dank der hochwertigen Gewebe mehr als 90 % aller relevanter Pollen ab, bei gleichzeitig guter Licht- und Luftdurchlässigkeit.

2. Rollo für Dachfenster als perfekte Alternative zum Schutz vor Pollen und Insekten

Das variabel einsetzbare Rollo ist die ideale Lösung für Dachflächenfenster als Insekten- und Pollenschutz, egal, ob in der maßgefertigten Variante oder als stabiler Schieberahmen. Die Zugschiene ist durch Federkraft einfach zu fixieren. Damit bleiben sowohl Insekten als auch Pollen draußen. Innen angebracht kann das Fenster inklusive Rollo komfortabel geöffnet und geschlossen werden.

3. Pollenschutz für Türen

Es gibt auch für den Türrahmen Pollenschutztüren, um beispielsweise an der Balkon, Terrassen- oder Haustür die Pollen fernzuhalten. Die Schutzgitter verfügen über einen stabilen Rahmen, welcher beispielsweise mit der Hilfe von Spannrahmen oder Klemmträgern an der Tür montiert wird und sich damit problemlos öffnen lässt. Die meisten Gitter bestehen aus robustem Aluminium mit einem Drahtgeflecht. Bezüglich der Größe können Gitter, die an ein Fenster oder eine Tür geklebt werden, meist individuell zugeschnitten werden. Systeme mit Rahmen sollten jedoch passend gekauft werden, um eine genaue Abdichtung zu ermöglichen.

4. Verhaltentipps und Luftreiniger

Allergiker können selber dazu beitragen, die Pollen nicht von draußen mit hinein zu bringen, indem sie sich umziehen und Kleidung, die sie im Außenbereich tragen, nicht im Schlafzimmer liegen lassen. Damit bleibt dieser Raum weitestgehend pollenfrei. Mehrmaliges tägliches Duschen und Waschen der Haare kann bei stark ausgeprägter Allergie ebenfalls sinnvoll sein. Durch einen Luftreiniger wird das Filtern der Luft zusätzlich unterstützt, um sie im Inneren allergenfrei zu gestalten. Das elektrische Gerät zieht die Umgebungsluft an, um sie durch einen Feinstaubfilter zu führen. Dieser siebt die enthaltenen Schadstoffe wie Pollen heraus. Die gereinigte Luft wird wieder abgegeben.

Zusammenfassung

Allergiker werden ab Februar bis März und über den ganzen Sommer hinweg von den herumfliegenden Pollen belästigt und leiden in der Folge unter unangenehmen Beschwerden. Die Pollen lösen den Heuschnupfen aus. Um zumindest zu Hause geschützt zu sein, gibt es verschiedene Möglichkeiten wie ein Pollenschutzgitter an den Fenstern und Türen, damit die Pollen nicht ins Innere gelangen. Für Dachfenster gibt es spezielle Rollos. Ein hochwertiger Pollenschutz besteht aus einem sehr feinen Netzgewebe, das nicht nur die Pollen, sondern auch Insekten wie Fliegen und Mücken fernhält. Damit lässt sich der Alltag unbeschwert genießen. Zusätzliche Maßnahmen wie ein Luftreiniger und Verhaltenstipps erhöhen den Effekt.

Emma Richter